About - Avatar as Prosthesis

Einladung zum Präsentation des Projektes Avatar als Prothese am 22.2.2017 im Kreativlabor der Pfennigparade

Avatar als Prothese - Veranstaltung im Kreativlabor der Pfennigparade

Im Rahmen einer künstlerischen Recherche forscht die Medienkünstlerin Gretta Louw nach den Möglichkeiten, die sich durch Avatare für kollaborative Kunstprojekte und Projekte im Bereich Kunst und Inklusion ergeben. Fünf Monate lang arbeitete sie mit Dr.Karin Guminski und ihren Studierenden der Kunstpädagogik LMU München und den körperbehinderten Künstlern der Pfennigparade an künstlerischen Projekten: zum Teil konkreten Avataren, aber auch Konzepten, Bildern und kritischer Auseinandersetzung.

Der virtuelle Raum ist keine Fiktion, er wird „real“ erlebt und kann damit eine Zone zum Ausprobieren und Lernen sein, aber auch ein Ort für Flucht und Zuflucht. Im virtuellen Raum können tiefgreifende psychische Veränderungen ausgelöst werden, in der Psychotherapie werden derartige virtuelle Techniken unter dem Namen „Avatar Therapy“  bereits genutzt. Der Avatar kann eine Möglichkeit sein,  andere Körperlichkeit zu denken und damit reale kommunikative Situationen im virtuellen Raum zu erleben.

Die künstlerischen Projekte die im Rahmen des Projekts „Avatar als Prothese“ entstehen, ermöglichen den Teilnehmern neue Erfahrungen, erschaffen Räume und loten Möglichkeiten für zukünftige Kooperations-Projekte zwischen Künstlern, unabhängig davon ob mit oder ohne Behinderung, aus.

Am 22.02.17 gibt es die Möglichkeit das Projekt im Rahmen des „Nachmittags der offenen Tür“ und der Abschlusspräsentation kennen zu lernen.

Nachmittag der offenen Tür:
 15.30 – 17.00

– Präsentation der entstandenen Arbeiten mit Einführungen von Gretta Louw und Dr. Karin Guminski, Erfahrungsberichte der Studierenden der LMU, sowie ein offenes Gespräch zwischen Projektteilnehmern und Publikum bei Tee und Kaffee
16.45 – 17.45 – Netzwerk Treffen, Kunst und Inklusion – Teilnehmende Institutionen im Projekt plus Interessierte aus der Branche (Teilnahme nur mit Einladung; Nachfragen an mail@katpetroschkat.net)
Abschlusspräsentation:
18.00 Uhr Eröffnung mit Grußwort von Stephanie Lyakine-Schönweitz  (Kulturreferat der Landeshauptstadt Müchen) und Thomas Potthoff (Pfennigparade)
18.15 Screening des Dokufilms, Avatar als Prothese, von Gretta Louw mit einer Einführung von Kuratorin Sarah Davies.
18.45 Podiumsgespräch: Integration in den Kulturbereich, Kunst und Inklusion mit Gretta Louw, Kati Becker (Künstlerin der Pfennigparade), Dr. Karin Guminski (LMU), … (Studierende) u.a., Moderation: Katrin Petroschkat
Veranstaltungsort ist das Kreativlabor, Pfennigparade München, Belgrad Str. 106, 80804 München.

Das Projekt wird durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, die Pfennigparade und die Ludwig-Maximilian-Universität München gefördert.

Presseanfragen bitte an Katrin Petroschkat (mail@katpetroschkat.net)

Avatar as Prosthesis - Presentation in the Kreativlabor at the Pfennigparade

Within the framework of her artistic research project, the interdisciplinary artist Gretta Louw explores the possibilities for artistic production and collaborative projects in the field of inclusive art practices that are opened up by avatars. For five months, she worked with Dr. Karin Guminski and her students at the LMU in Munich as well as the disabled artists from the Pfennigparade on artistic projects; some, actual avatars, others in the form of concepts, images, and critical discussions.

Virtual space is not a fiction; the experience of it is real and, as such, can be a zone of experimentation and learning, but also a place of retreat and refuge. Experiences in the virtual realm can trigger profound psychological transformations, and these capabilities are already employed in VR treatments under the umbrella of „Avatar Therapy“. An avatar can be an opportunity to consider and, in some way, experience another corporeality – and, with that, to experience real communicative situations in the virtual realm.

The artistic projects that are developed within the framework of „Avatar as Prosthesis“ provide the participants with new experiences, create new spaces, and fathom new possibilities for future collaborative projects between artists, whether disabled or not.

On the 22nd of February 2017, there’s an opportunity to learn more about the project in a public event.

Open Afternoon: 3.30 – 5 p.m.

– Presentation of artworks with introduction by Gretta Louw and Dr. Karin Guminski, LMU students report on their experience, and an open, relaxed conversation between project participants and the public with coffee and tea.
4.45 – 5.45 – Network Meeting, Art and Inclusion – participating institutions and interested parties from the art and cultural scene (participation by invitation. For enquires, please contact mail@katpetroschkat.net)
Project Presentation:
6.00 Official opening with introductions by Stephanie Lyakine-Schönweitz  (Cultural Department of the City of Munich) und Thomas Potthoff (Pfennigparade)
6.15 Screening of the documentary, Avatar as Prosthesis, by Gretta Louw, with an introduction by freelance curator Sarah Davies.
6.45 Panel discussion: Integration in Cultural Production; Art and Inclusivity, with Gretta Louw, Kati Becker (artist at the Pfennigparade), Dr. Karin Guminski (LMU), and guests. Moderation: Katrin Petroschkat
Venue: Kreativlabor, Pfennigparade Munich, Belgrad Str. 106, 80804 Munich.

This project is sponsored by the Culture Department of the City of Munich, the Pfennigparade, and the Ludwig-Maximilian University, Munich.

Press enquiries: please contact Katrin Petroschkat (mail@katpetroschkat.net)